Eroberung der Pforte zur Anderswelt

Es säumen, einst Bäume mit Kirschen, diesen Pfad hinab ins Tal. Baum, du Heimat von roten, biegsamen, rotbraunen Wesen. Beobachtest still alles und schweigst. Kälte und Tod steckt nun in deinem Wesen, Abschied nimmst du leise langsam und ruhend im Wind. Stille, Gesicht am Himmel, Göttin der Nacht. Du vereinst so viele Generationen in Liebe und Süße, dass ewig über den Tod dir nachgesagt. Baum der Kirschen, des Herzens der Süße, begehst mit jedem atmen das Land im nebeligen Schein. Lässt uns bis du verschwindest durch dein Wesen, der Einlass sein. Dort wo sie tiefer wird, die Stille, das Einssein, in dem roten Kern, des Wesens der Ewigkeit. 

Performance mit Kirschbäumen, Polen, 2020
Text: Daniela Taeger
Fotografie: Frauke Spangenberg

3 Kommentare bei „Eroberung der Pforte zur Anderswelt“

  1. Reiner Frössinger sagt: Antworten

    Hallo und einen wunderschönen Guten Morgen Daniela und Frauke,
    Es sind wunderschöne Fotos in einer interessanten Kulisse.
    Mir gefallen eure Bilder ausgesprochen gut.
    Macht weiter so.
    Ganz lieben Gruß Reiner

  2. Dankeschön für diese Anmutigkeit 🙏🙏

  3. Sehr mystisch und verführerisch verzauberd 🙏♥️🌟😘

Schreibe einen Kommentar